Warum wird man Handball-Torhüter?


[Cladio Boccarelli] Als Junior spielt man auf allen Positionenund irgendwann kommt man in ein Alter, in dem niemand mehr ins Tor will. Ich bin dann
trotzdem ins Tor gegangen und mir hat es sofort gefallen, auch weil ich ein paar Bälle halten
konnte. Ab da an, hat mich der Torhüter-Job fasziniert und ich blieb im Kasten. [Dario Ferrante] Zu Beginn sind die Schüsse noch langsam aber irgendwann werden sie härter und denkst manchmal: “Es
wäre schön nicht in der Schusslinie zu sein”. Dafür kannst du als Torhüter viel Einfluss
aufs Spiel nehmen und entscheidend sein für den Verlauf. Das ist für mich eine grosse Motivation. Natürlich ist es eine aussergewöhnliche
Position. Man sagt immer wieder, dass Torhüter spezielle Typen sind und ich glaube, man muss
dafür gemacht sein. Für mich es der tollste Job und ich bin glücklich zwischen den Pfosten. Mittlerweile ist der Goalie eine sehr wichtige Position und man ist ein bisschen ein Einzelkämpfer
innerhalb des Teams. Einerseits muss man für sich schauen, anderseits bist du ohne Team
wertlos. Die Faszination ist, dass man in einer eigenen Welt aber trotzdem Teil eines
Teams ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *